menu
seacher

Warum investieren amerikanische Unternehmen w?hrend der Epidemie stark in China?

2020-04-23 15:06:42 CRI

Am Mittwoch fand in Beijing und Huizhou in China sowie in Dallas in den USA zeitgleich eine Online-Er?ffnungszeremonie statt. Der Bau des Ethylenprojekts von ExxonMobil in Guangdong Huizhou, mit einer Gesamtinvestition von rund 10 Milliarden US-Dollar, wurde offiziell eingeleitet.

Die internationalen ?lpreise unterlagen in jüngster Zeit gro?en Schwankungen und fielen sehr stark. Zu diesem Zeitpunkt beschloss ExxonMobil entgegen dem Trend in gro?em Umfang und für lange Zeit in China zu investieren, was das feste Vertrauen und die optimistischen Erwartungen dieses petrochemischen Weltklasse-Riesen in China zeigt.

Woher kommt dieses Vertrauen und diese Erwartung? Sie kommt nicht nur von der "harten St?rke", die durch Chinas perfekte Infrastruktur und seine industriellen Unterstützungseinrichtungen gebildet wird, sondern auch von der "weichen St?rke", die durch Chinas kontinuierliche Ausweitung der ?ffnung und kontinuierliche Optimierung des Gesch?ftsumfelds entsteht. Das ExxonMobil-Projekt dauerte nur 18 Monate von der Projektvorbereitung und Planung bis zum Abschluss der Genehmigung und dem formellen Beginn. Angesichts der Covid-19-Epidemie f?rderte die Provinz Guangdong koordiniert die Seuchenpr?vention und -bek?mpfung sowie die wirtschaftliche und soziale Entwicklung. Sie sorgte für einen termingerechten Start des Projekts und zeigte damit eine überraschende "chinesische Geschwindigkeit". Dies zeigt im Kleinen den nun h?heren Grades der ?ffnung Gesamt-Chinas.

Wie Darren Woods, CEO von ExxonMobil, bei der Er?ffnungszeremonie sagte, haben neben der Infrastruktur auch neue Gesetze und Vorschriften die Wettbewerbsf?higkeit der chinesischen Wirtschaft weiter verbessert, "die allesamt ein Umfeld schaffen, in dem ExxonMobil seine strategischen Langzeitinvestitionen in China fortsetzen kann".

Zu den neuen Gesetzen und Vorschriften, die von Woods erw?hnt wurden, geh?rt das Gesetz über ausl?ndische Investitionen, das am 1. Januar dieses Jahres in Kraft getreten ist. Dies ist ein wichtiger Schritt von der an Waren- und Faktorenmobilit?t orientierten ?ffnung Chinas zu einer systematischen ?ffnung mit einem h?heren Grad. Und es ist zu einem wichtigen "Bonuspunkt" für ausl?ndische Anleger für ihre Investitionen in China geworden.

Es ist anzumerken, dass nach dem Ausbruch der COVID-19-Epidemie einige US-Politiker die so genannte "Entkopplung" der Industriekette zwischen China und den USA befürworteten und sogar vorschlugen, dass die Regierung erw?gen sollte, für den Rückzug von US-Unternehmen aus China zu zahlen. Nun ist ein 10-Milliarden-Dollar-Projekt in China in gestartet worden, das offensichtlich ein wirkungsvoller Gegenprogramm zu den Trugschluss darstellt, die Industriekette zu"entsinfizieren".

In den vergangenen drei Monaten hat China durch pr?zise Umsetzung der Politik und Anordnungen, starke Mobilisierung und Ausführung sowie die Einheit und das Engagement von 1,4 Milliarden Chinesen die Epidemie wirksam unter Kontrolle gebracht und die Wiederaufnahme der Produktion insgesamt gef?rdert. Die Maschinen der "Weltfabrik" wurden wieder gestartet, was eine starke wirtschaftliche Widerstandsf?higkeit des Landes gezeigt und das Vertrauen des internationalen Kapitals gest?rkt hat, weiterhin in China zu investieren.

Am 8. April wurde die Lockdown der Stadt Wuhan aufgehoben. Am selben Tag kündigte Wal Mart, ein weiteres amerikanisches Unternehmen, an, dass es seine Investitionen in Wuhan um 3 Milliarden Yuan (etwa 420 Millionen US-Dollar) ausweiten werde. Mehr als 70 Prozent der in China befragten amerikanischen Unternehmen gaben laut einer Umfrage der US-Handelskammer in China, US-Handelskammer in Shanghai und Pricewaterhouse Coopersan, dass sie ihre Produktions-, Liefer- oder Beschaffungsgesch?fte aufgrund der Auswirkungen der Epidemie nicht ins Ausland verlagern würden.

Es sind nicht nur US-Unternehmen, die Vertrauen in Chinas Wirtschaft haben. Die drei Werke des britischen Herstellers von elektrischen Wasserkochern Strix in China haben ihre Produktionskapazit?t in wenigen Wochen vollst?ndig wiederhergestellt, berichtete kürzlich die ?Financial Times“. Der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens wies darauf hin, dass Chinas Standardisierung und Disziplin im Kampf gegen die Epidemie den Unternehmen bei der Rückkehr zur Arbeit geholfen habe.

Analysten von JPMorgan prognostizieren, dass China als erstes aus der durch das Virus verursachten Verlangsamung des Wirtschaftswachstums herauskommen werde. In der Tat verfügt China über die komparativen Vorteile eines vollst?ndigen Industriesystems, einer vollst?ndigen Infrastruktur, reicher Humanressourcen und Arbeitskr?fte, die über Jahrzehnte der Entwicklung angesammelt wurden. Und daran k?nnen pl?tzliche kurzfristige Auswirkungen der Epidemie nichts ?ndern.

Die Grundlagen des langfristigen Wirtschaftswachstums Chinas haben sich nicht ge?ndert. Chinas Stellung als wichtiger Teil der globalen Industriekette und als weltweit hei? begehrtes Investitionsziel hat sich nicht ver?ndert. In Zukunft wird die Tür der ?ffnung Chinas "immer weiter ge?ffnet". Die scharfsinnigen und weitsichtigen multinationalen Unternehmen werden sicherlich mehr M?glichkeiten für gegenseitigen Nutzen und Win-Win-Ergebnisse im Prozess der Teilnahme an Chinas wirtschaftlicher Erholung und Entwicklung erhalten.

NEWSLETTERS

Geben Sie hier ihre E-Mail Adresse ein, um unseren Newsletter zu abonnieren

Kommentare

Sind Sie Mitglied?Sind Sie schon eingeloggt?

最准的幸运28预测网